Achtung Baby!

20 Jahre ist das Album alt. Zeit eine Rezension zu schreiben die die Welt auf jeden Fall braucht, oder auch nicht. Und noch enervierender, ich werde es track by track machen. Eine Sammlung voll genialer Lyrics, so einfach, so treffend. Bono war nie wieder so gut. Das ist Mainstream und trotzdem etwas Besonderes, das schließt sich nicht aus wie ich finde.

Tracklisting:
Zoo Station − U2 sind in Berlin in den Hansa Studios, sie tauchen ab und klingen ganz anders als in den schwülstigen 80ern.

Even Better Than the Real Thing − Da wird die Angebetete gepriesen, einfach so, ohne Doppeldeutigkeiten! Verrückt. Mag den Song nicht, weiß nicht warum.

One − Immer noch ein Monument für mich. Der wohl beste Song über das Thema Langzeit-Beziehungen den ich kenne. „We’re one, but we’re not the same.“

Until the End of the World − Die Versuchung. Hier wird es dafür umso bedeutungsvoller, Bibelkenner aufgepasst. Der Song für den gleichnamigen Film von Wim Wenders. Ein Gespräch zwischen Jesus und Judas, je mehr ich drüber nachdenke, desto weniger verstehe ich. Vielleicht interpretiere ich aber auch zuviel hinein.

Who’s Gonna Ride Your Wild Horses − Das klingt doch nach Industrial?! Ich finde schon. Angeblich waren U2 nie zufrieden mit dem Lied, finde es gut so wie es ist.

So Cruel − Unerwiderte Liebe, das Ende einer Beziehung vielleicht? Nicht hochtrabend, aber sehr treffend. „Desparation is a tender trap, It gets you every time, You put your lips to her lips, To stop the lie.“ Toller Song.

The Fly − Ist das Rave? Könnte man so sagen, ein Evergreen, ein Übersong. „Love will shine like a burning star, we’re falling from the sky, tonight.“ Vom Schicksal Künstler zu sein.

Mysterious Ways − Demut! Verstehen müssen wir das doch alle garnicht. „If you want to kiss the sky, Better learn how to kneel, On your knees boy.“

Tryin’ to Throw Your Arms Around the World − Wieder Wahrheit: „And a woman needs a man, like a fish needs a bicycle.“ Lass‘ es uns weiter versuchen.

Ultra Violet (Light My Way) − Rette mich. Euphorisch.

Acrobat − Thema Glaubensverlust, immer noch sehr aktuell. „And I’d join the movement, if there was one I could believe in.“

Love Is Blindness − Ein Lied über Selbstmordattentate, gar nicht peinlich und nicht politisch. Ergreifend.

Ich höre das Album immer noch gerne, es wird mir nicht langweilig. Ein gutes Zeichen. Gibt es übrigens zu Jubiläum mit mit allerhand Goodies, diese Version hier finde ich am schönsten, mit original „the fly“-Brille!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s