Die Distanz

 

Die Distanz II

ich gehe raus, lasse die kalte Luft die Zellen fluten
schließe die Augen, atme aus, dieses Jahr lässt mich bluten
dann laufe ich los, treibe die Wege vor mir her
bleibe jetzt stehen, die Anderen fragen bald nicht mehr
es ist schon komisch, was die Leute heute von mir wollen
ich war ein Stein, und bin bereit jetzt wieder los zu rollen

vor mir bricht alles zusammen, ich bin hier
vor mir ist jetzt Platz und ich komme und renovier’

vergib mir die Distanz,
von hier an gehe ich allein, von hier an will ich nicht mehr mit dir sein
vergib mir die Distanz,
der Schmerz bleibt immer ein Teil von mir und solange ich es will bleibt er hier

Weil ich nicht glauben will, bin ich doch lieber still
da kommt der Wal und wir sind alle alle klein wie Krill
weil ich jetzt sehen kann, weil ich verstehe wann
tauche ich ab, atme ein und lass die Liebe ran

vor mir bricht alles zusammen, ich bin hier
vor mir ist jetzt Platz und ich komme und renovier’

vergib mir die Distanz,
von hier an gehe ich allein, von hier an will ich nicht mehr mit dir sein
vergib mir die Distanz,
der Schmerz bleibt immer ein Teil von mir und solange ich es will bleibt er hier

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s