Metasoziale Begründungen

Die Bundestagswahl steht vor der Tür. Jean Ziegler hat einmal gesagt:“In der Demokratie gibt es keine Ohnmacht.“ Hier, in einer der europäischen Demokratien, haben wir grundsätzlich die Möglichkeit die Dinge zu ändern. Das ist die elementare Aussage seines Ausspruches. Er begründet dies unter anderem mit den Worten von Jean Jacques Rousseau. Dieser sagte, daß zwischen dem Starken und dem Schwachen die Freiheit unterdrückt und das Gesetz befreit. Ein Plädoyer dafür, die Marktwillkür normativ einzuschränken zu müssen.

Große Unternehmen sind naturgemäß dagegen per Gesetz eingeschränkt zu werden. Sie begründen dies stets damit, das dies schlicht unnötig ist, da der „Markt“ die Unternehmen von alleine reguliert. Dieses Argument höre ich seit langer Zeit. Deregulierung ist ein Standard-Terminus eines Wirtschaftsliberalen.  Bei der Recherche zu diesem Thema bin ich auf Alain Tourain gestoßen. Er hat 1973 als Erster in seinem Buch „Production de la société“ Kritik an metasozialen Konzeptionen zur Legitimierung von Praktiken und Verhaltensweisen großer internationaler Unternehmen geübt.

In der Geschichte der Gesellschaften hat es immer wieder Beispiele für den Rückgriff auf metasoziale Begründungen gegeben. Sie dienten dazu, unveränderliche, ahistorische Wahrheiten  zu rechtfertigen. Heute ist einer der mächtigsten metasozialen Begründungsweisen die „Naturalisierung“ ökonomischer Fakten. Das globalisierte Finanzkapital beruft sich auf sogenannte „Naturgesetze der Wirtschaft“ um die eigenen Profite abzusichern. Der Weltmarkt soll stets liberalisiert werden. Ziel ist, so Wall-Street-Bänker James Wolfensohn, eine „stateless global governance“, damit das Kapital dort hin kann, wo es den maximalen Profit erzielen kann.

Die „Marktgesetze“ sind als metasoziale Begründung jedoch gefährlich, da sich die Unternehmen zwar auf Rationalismus berufen, diese jedoch zu einem großen Anteil eben nicht „Gesetzen“ folgen und das System dahinter häufig ein wissenschaftlich gesprochen „chaotisches“ ist. Der Markt reagiert nicht selten irrational, das beste Beispiel ist die Finanzkrise 2008. Wie ein global vernetztes Bankensystem durch ausufernde Geschäfte in den Abgrund gerissen wird und dadurch die Welt in eine große Krise stürzt, zeigt, daß der „Markt“ jederzeit Fähig ist, nicht nach Ethik und Moral zu regulieren, sondern diese im Stande ist aufzuheben. Bis heute gibt es keine Finanztransaktionssteuer in Europa, ein Glanzstück des Irrationalen.

Metasoziale Begründungen lassen uns also vergessen, daß im jetzigen Zustand des Systems das Leiden Dritter verleugnet werden kann. Das spekulieren auf Lebensmitteltransaktionen in Afrika tötet Menschen. Die 7€-Hose beim Discounter zieht unmenschliche Verhältnisse bei der Produktion in Pakistan nach sich. Es gibt unzählige Beispiele.

Wenn jetzt also Bundestagswahl ist, dann möchte ich bedenken, daß Demokratie nicht ohnmächtig ist. Es gilt, so Ziegler, den „Aufstand des Gewissens“ zu forcieren und nicht auf die bisherigen Begründungen zu hören und eben doch sozial zu wählen. Was das heißt, muß jeder Einzelne entscheiden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s