Songs für den andersbegabten Liebhaber

Kaum ist die erste Hälfte von 2018 fast um, habe ich das Jahr 2017 in einer EP verpackt auf die Reise geschickt. Songs beschreiben einen Moment. Die meisten können zwar eine übertragende Bedeutung erhalten die auch längerfristig von Geltung ist, die ursprüngliche Intention geht aber in der Regel verloren. Sie hatte Gültigkeit, in der einen Situation, an dem einen Tag. So auch die folgenden Lieder. Wenn ich sie höre, dann erinnere ich mich an das Gefühl in diesem Augenblick. Dann freue ich mich, daß ich es festgehalten habe, und das jetzt alles anders ist. Nicht besser, nicht schlechter, einfach anders. Alle Songs sind in Eigenarbeit in den wenigen Stunden Zeit, oft als Nachtschicht, entstanden. Schnell und roh und ohne viel auf Hochglanz polieren. Sie sollen einfach meine Erinnerung sein. Wenn ich das nächstes Jahr zum gleichen Zeitpunkt nochmal schaffe, bin ich gut. Es gibt sie auf allen großen Plattformen, iTunes, Amazon, Deezer, Tidal, iHeart Radio usw. Vielleicht hört ihr ja mal rein. Letzten Monat habe ich mit Streams 2,87$ verdient, *schreib Kündigung*……

Alles geht

und wenn du mich fragst:”willst du gehen?”
dann schau ich dich an und versuch zu verstehen
was ebend noch war, ist längst nicht mehr da
negiert sich jetzt selbst und kommt nie mehr nah

es ist doch so, wir wollen bestehen
im grunde der antwort, suchend, entlehnen
was flüchtig wie gas, sich langsam entwindend,
verschwindet und stets doch die schatten bindet

Ich halt’s schon lang nicht mehr fest
alles geht, alles geht
was groß war und langsam in vergessenheit gerät
alles geht, alles geht

ich nehme die spur, nehm’ jetzt das vage
nehme mir die angst, den ernst der lage
was du versuchst dir fern zu halten
versuch ich von nun an in demut zu verwalten

Und dann im Moment, du drehst dich weg
Kann dich nicht finden, ich such dein Versteck
Kommt die Erkenntnis, ich kann sie sehen
Wenn du etwas liebst, dann lass es gehen

Advertisements

Die Suche

Hier eine Aufnahme, schnell und dreckig, wie immer, von einem Song den ich für den Songslam in der Songbude geschrieben habe. Mein erster Country-Versuch 🙂 Bin ja bekanntlich vor nix fies.

Die Suche

Ich vergesse jetzt die Liebe, bis sie mich haltlos wiedererkennt.

Werde leugnen wenn sie mich fragt, lügen wenn sie Ross und Reiter benennt.

Für einen langen leisen Moment, wenn sie furchtlos und vehement,

ihren Willen zeigt, dich gar glauben lässt, sie wär nicht dekadent.

 

Also warum vermisse ich dich nicht?

Ich suche dich nur wenn du schon bei mir bist.

Und warum vermisse ich dich nicht,

ich frage dich wenn der Mut mich vergisst.

 

und jetzt bleibt mir auch nur warten,

hier ist nichts als müdes denken

ich könnte allmählich, suchend lenken,

am Ende doch nur uns beide kränken.

Wenn ich jetzt also lieber nichts sag’,

heißt das nicht nicht, dass ich dich nicht mag.

Es ist nur, ich fühl’ die Worte und die Jahre,

drehe mich um, und verneine das Offenbare.

 

Also warum vermisse ich dich nicht?

Ich suche dich nur wenn du schon bei mir bist.

Und warum vermisse ich dich nicht,

ich frage dich wenn der Mut mich vergisst.

 

Ich vergesse jetzt die Liebe, bis sie mich haltlos wiedererkennt.

Werde leugnen wenn sie mich fragt, lügen wenn sie Ross und Reiter benennt.

Spaltprodukt

….und sie spalten immer weiter…. Habe einen Anti-Wutbürger-Song geschrieben. Einen „hört auf uns weiter auseinander zu dividieren“-Song. Musste mal sein. Schuld sollen die haben, die erst seit kurzem hier sind. Unlogisch, einfach nur unlogisch. Und Politik koppelt sich immer mehr von der Realität ab, den Geringverdienern droht die Altersarmut, die sollen laut Bundesregierung deswegen mehr Beiseite legen. Durch so Aussagen werden noch mehr Wutbürger produziert. ….ich trete hoch und das hoffentlich nicht alleine….

Spaltprodukt

Ich will das nicht mehr hinnehmen__hab’ das nicht kommen sehen
Ich kann das gar nicht glauben__dieses Land will man nicht mehr verstehen
jetzt stehst du da__stehst wo all die anderen stehen
wird man wohl sagen dürfen__die haben’s auf uns abgesehen
sie haben gesagt__die haben ‘nen anderen Hintergrund
das kann nicht klappen__diese Normen sind zu ungesund
wer lässt die Häuser brennen?__ich seh’ Pegioten flennen
wer gibt mir was?!__so’n bißchen Krieg__uns soll ‘ne Grenze trennen

und sie spalten immer weiter…weiter
wir waren nie bereiter…reiter
uns wieder umzudrehen und hier nicht wegzusehen

und es ist soweit__ihr könntet wieder jemand sein
drum wird getreten__nach unten dürfte leichter sein
doch schau ruhig hin__sie indoktrieren hier schon seit Jahren
Prinzip Angst__und du bist hinterher gefahren
ich werd’ nicht aufgeben__menschlich nicht drangeben
die haben so hart gekämpft__wir lassen`s sie nochmal erleben
ich sehe klar__eure Lösung ist nicht meine
ich trete hoch__und das hoffentlich nicht alleine

und sie spalten immer weiter…weiter
wir waren nie bereiter…reiter
uns wieder umzudrehen und hier nicht wegzusehen

Top 5 2015

Sophie Hunger
Es muß auch Konstanten geben. Auch dieses Jahr wieder Sophie, Konzerte 4 und 5 gesehen. Erst das bisher „schlechteste“ auf dem „a summers tale“-Festival, also schlecht in Anführungsstrichen, da war sie immer noch gut. Aber man merkte, ihre Stimmung an dem Tag war, sagen wir mal, heikel. Danach im Dezember ein „Heimspiel“ in Kiel, dort wieder großartig, pure Spielfreude und in gewohnter Länge. Ihr 2015 erschienenes Album „Supermoon“ gibt mal wieder die ganze Bandbreite her. Sie kann irgendwie nichts falsch machen. Immer anders, eigen und wunderschön.

Faber
Schon wieder Sophie. Faber spielt als Vorband beim Kiel-Konzert. Gilt das gleiche wie für Sophie. Immer anders, eigen und wunderschön. Es ist bisher nur eine EP erschienen, ich mag die sehr und freue mich auf zukünftiges. Im März geht es nach Hamburg um ihn alleine live zu sehen.

Bilderbuch
Du hast den Schick Schock, weil dich mein Schick schockt. Liebe das Debut-Album immer noch. Gutes Zeichen. Nicht daran über gehört und macht mir immer noch wahnsinnig gute Laune. Mit Prince-Attitüde geht es einfach besser, wünsche mir auch viel mehr davon. Muß nicht immer schwer sein. Will die auch Live sehen.

M.I.A.
Das beste Video 2015!!! Mit Abstand, ein visueller Knaller. Endlich ein Video, welches sich mit dem größten Problem 2015 auseinandersetzt. Warum ist eine offizielle Version nicht mehr im Netz zu finden?! Lieben und verbreiten!

M.I.A. – Borders ( Türkçe Altyazılı ) from Abbasağa Dayanışma on Vimeo.

Courtney Barnett
Lieblingsalbum 2015! „Sometimes I sit and think and sometimes I just sit“ Unglaublich gute Texte und Songs mit rauher Kraft und Energie. Anhören und aufgewühlt sein!
„Formally, her songs are confessional, only they describe her material life and conflicted feelings acutely rather than dreamily, so that the songs occur in and are inflected by a deftly rendered physical and social world.“ Cuepoint, Robert Christgau

FKA Twigs
Wer aufgepasst hat, ist schon Top 6! Aber wir wollen mal nicht so sein. Nicht, daß ich das musikalisch besonders toll finde, aber was visuell in FKA Twigs-Videos abgeht, ist schon sensationell. Hier nur ein Beispiel, könnt ihr euch alle anschauen auf der Tube, freue mich immer auf ein Neues. Ein WTF-Moment nach dem anderen, So muß das.

auf Sicht fahren

Ein Teil von mir ist gegangen. Es sind diese Momente, die dich zurückschauen lassen. Die dir mehr als deutlich zeigen, daß du hier nur für eine Weile bist. Menschen haben Religionen erfunden um damit fertig zu werden. Um zu verstehen, daß all das hier ein Anfang und ein Ende hat.
Als Kind nimmt man die Dinge wie sie sind. Man fragt sich nicht, warum jemand so ist wie er eben ist. Das macht es einfach, eindimensional aber leicht verständlich. Heute möchte ich verstehen. Warum hast du dich in dieser Situation damals so entschieden? Warum hast du dich nicht durchsetzen können? Wo du doch so lebenstüchtig warst. Wo du doch in einer Zeit geboren wurdest, die Entbehrungen versprachen wie kaum andere Zeiten und Orte. Du hast einen Weltkrieg mitgemacht, Brüder dadurch verloren und bist geflüchtet, alles für ein besseres Leben. Das alles hat dich Pragmatismus gelehrt, den Mann gewählt, der eine gute Rente versprach.
Und dann waren wir da noch. Die Gnade der späten Geburt verlieh uns Augen durch die wir nicht alles sehen konnten. Die kein Leben wie deines gesehen haben, nur durch Geschichten erahnen konnten. Du hast wenig erzählt von dem was damals war. Ich hätte es gerne besser verstanden. Am Abend bevor du gegangen bist, konnte ich nur noch deine Hand halten. Die Tage davor habe ich von früher erzählt. Von den guten Geschichten und wenn wir dich geärgert haben. Da hast du nur noch milde gelächelt. War wohl doch nicht so schlimm. Schockiert habe ich dich nur einmal, da habe ich mir die Haare blondiert.
Jetzt fühlt es sich ok an. Du bist nicht zu früh gegangen. Zum Schluß wolltest du gehen. Das hast du mehrmals gesagt.
Meine Kindheit war unbeschwert, da trägst du einen großen Anteil dran. Dafür möchte ich mich bedanken. Ich weiß wo du bist und plane nicht so viel. Ich fahre ab hier auf Sicht.

auf Sicht fahren

Ich schweige nicht.
Doch nichts was ich sage, erklärt den Moment für mich.
Die Erinnerungen zeigen lediglich, daß von all dem nichts bleibt, wir agieren versehentlich.
Gelegenlich – maßgeblich – nachdrücklich.
Hab deine Hand gehalten und treibe innerlich.

und ich fahre auf Sicht, ich fahre auf Sicht, ich fahre…
und ich fahre auf Sicht, ich fahre auf Sicht, ich fahre…
und ich fahre auf Sicht, ich fahre auf Sicht, ich fahre…

Wir bleiben nicht.
Und nichts was wir tun, verändert dich hier willendlich.
Halt die Dinge fest, doch ich verliere sie unweigerlich.
Wenn ich einen Wunsch hätte behielt ich dich ewiglich.
Unabänderlich – sicherlich – zugänglich.
Hab deine Hand gelassen, ich denke an dich.

und ich fahre auf Sicht, ich fahre auf Sicht, ich fahre…
und ich fahre auf Sicht, ich fahre auf Sicht, ich fahre…
und ich fahre auf Sicht, ich fahre auf Sicht, ich fahre…
hier ist nichts, ich fahre…

Eigene Musik im Juni

Spannende Überschrift, zugegeben 🙂 Fangen wir an mit meinem eigenen neuen Song. Mir war so nach Kneipenrock. Habe ich natürlich nicht hinbekommen, aber es gibt Tendenzen! Der Anfang hört sich schon nach Straßenköter an, sacht wat ihr wollt. Es geht um Vernunft, ein zweischneidiges Schwert, aber hört selbst:

Bin ein bißchen stolz auf den Gitarrensound, alles analog-powered, neue Pedale können ja auch inspirieren 🙂

Eigene Mucke Part 2 hat auf der Kieler Woche statt gefunden. Zusammen mit meiner Band haben wir beim Insound-Bandcamp einen Song im Container aufgenommen. Das Resultat gibt es hier:

Wenn ihr uns live sehen wollt, wir spielen dieses Jahr auf dem Norden Camp Festival in Holzbunge. Samstag, 11.7. um 18 Uhr spielen wir ein 1-stündiges Set. Freuen uns über jedes bekannte Gesicht!

Küstenbrüder

Die Küstenbrüder gehen auf Sendung! Wir liegen vor Anker am Aachener Weiher und auf unserer Schaluppe haben wir jede Menge Küstennebel kaltgestellt.
Ihr dürft euch auf einen Street Poetry Slam freuen und wir kühren die Top 3 Tankstellensnacks vom immer in unserer Top-Rubrik: „die Top 3!“

Schaltet die Volksempfänger ein und dreht am Tüddelrad bis 674.fm läuft! Erreichen könnt ihr uns auch unter facebook.com/kuestenbrueder.

Die Küstenbrüder Massel und Reeen, jeden 4. Donnerstag um 20 Uhr auf 674.fm.