Gewinnmaximierung

Wir sind in unserer Demokratie in die Defensive geraten. Es ist charakteristisch für das was uns abverlangt wird, und doch möchten wir so gerne anfangen für das Kompetenz anzumelden, was unseren Lebens- und Wahrnehmungsbereich ebenso betrifft, wie die Politiker, die meinen, man könne unser Wohlbefinden monokausal aus dem DAX-Stand ableiten.

Dabei ist es so wichtig unsere Lebensräume zu schützen! Selbst Kulturraum ist mittlerweile von Auswüchsen des Kapitalismus bedroht. Das geht bis in die Vertreibungsformen von Gedanken, in Reflexionsweisen, in Wahrnehmungstypen, in Sprechformen von massenmedialem Raum. Das geht bis zu dem Ventilieren von Interessen zwischen Anzeigeteilen und Reportage- und redaktionellen Teilen in Tageszeitungen. Aber das ist der Mensch doch eigentlich nicht. Wenn darüber abgestimmt worden wäre, ob Klassiker der Literatur geschrieben worden wären, dann gebe es sie sicherlich nicht. Wir befinden uns in einer Welt, in der im Grunde genommen am Parameter des ökonomischen Gewinns permanent abgestimmt wird über das, was Gegenstand unseres Interesses sein soll.

Jetzt ist es also notwendig, mit einer Dringlichkeit, eine Form von Einspruch zu formulieren, die von denen kommt, deren Kompetenzen sich nicht speisen aus den Prinzipien der Gewinnmaximierung. Es müssen Menschen sein, die Kompetenzen haben im Bereich des Bewusstseins, deren Wirklichkeit davon geprägt ist, sich den eigenen Lebensraum als das zu gestalten, was eine andere Art von Denken, Fühlen und Antizipation voraussetzt. Kultur besteht nämlich nicht in ihrem fundamentalen Charakter aus dem Erwerb von Produkten, nicht aus dem Konsum, sondern aus der Rezeption von eigenen Werken, die es uns möglich machen, zu handeln, zu fühlen, zu lieben, zu schmecken oder zu ahnen was wirkliches Leben sein kann. Der Konsum ist im Kern eine Überbrückung von Einsamkeit. Denn die Einsamkeit umhüllt uns zwangsweise, wenn alles was uns umgibt einer Marktwerdung unterliegt. Der Gesundheitsmarkt, der Therapeutische Markt, der Kunstmarkt, der Wissensmarkt, dem Paradoxon vom Markt der Ideen.

Mit welchen Parametern soll man also antworten? Da könnte es ein altes, romantisches Ideal der Gegenöffentlichkeit sein. Es wäre so wichtig, daß der Leitartikel wieder seinen wahren Wert erkennt und so etwas wie eine außerparlamentarische Opposition formt. Wenn ein neuer Begriff von Individualität unausweichlich wird. Wenn Opposition wieder formulieren lernt, was seine humanistischen Ansprüche gegenüber dem Staat sind. Es kann sich speisen aus den alles überragenden Ideen des Grundgesetzes, aus dem Ausbrechen aus einer vom Markt kreierten Opferrolle im Sinne der Gewinnmaximierung, aus der Formulierung der eigenen, wirklichen Bedürfnisse der Gesellschaft.

Die Überführung von allen Denkformen in merkantile Gesichtspunkte führt offensichtlich nur in eine Richtung, der Entsolidarisierung zwischen den diversen Gruppen der Gesellschaft. Diese Entwicklung wird immer eklatanter sichtbar. Das jetzige kapitalistische System macht deutlich, wie dem Menschen auf massenmediale Weise die eigenen Interessen abgeknöpft werden, so daß man glauben könnte, die Rücktrittserklärung von Frau Merkel wäre irgendetwas, was auch nur im entferntestem Wallungswert besäße. Nein! Solche Dinge lenken ab, von dem was uns wirklich wichtig sein sollte. Wo wollen wir hin? Das, was uns als Politik angeboten wird über große Teile der Medien, dient der Entpolitisierung, der Entwicklung zum Stimmvieh. Im Gegenteil, wir müssen endlich formulieren was Demokratie für uns sein soll!

Denn dieses System steht auf Prinzipien der Ausbeutung zum Beispiel ärmerer Menschen, ärmerer Länder, und dies in seiner Begründung ein zu tiefstes Dekadenz-Phänomen ist und auf Unrechtsbestimmungen wurzelt. Wenn wir daran denken, wie wir Waffen exportieren und damit großes Leid, wie wir Menschen unter unwürdigsten Verhältnissen Dinge produzieren lassen, so daß wir unserem Konsumsystem frönen können, dann wird schnell klar, daß wir der inneren Bigotterie anheim gefallen sind. So kann ich nicht umhin, die Segnungen der gewinnmaximierenden Demokratie ihrer Ethik absprechen zu wollen. Wenn wir dieses System als immanent plausibles beschreiben, als eines, das in seiner Grundlage und seiner Logik konsistent sein soll, dann kann ich nur nochmal fragen, ob das wirklich unser Wille ist: Wo wollen wir hin?

Advertisements

Blaue Stunde

Blaue Stunde. Ein Gespräch. Ein gutes Gespräch hat viele Richtungswechsel, Temperaturwechsel, Lichtwechsel. Es besteht aus Brüskierung, Albernheiten und Flirt. Das geht, wenn man sich ein wenig in der Biographie des Gegenübers auskennt, über ein wenig Empathie verfügt, sich die Sekunde nimmt, in der man sich vor der Antwort die Frage stellt: Wie muss sich das anfühlen? Die fremde Erfahrung in die eigene hinein holen, sie dort zerlegt und im besten Fall sie mit der eigenen anreichert, um sie zu etwas zu machen, was dann zu mehr wird als die Summe seiner Teile.
Manchmal gelingt das. Dann bin ich glücklicher als alles, was man durch materielles je wird erreichen können.

Zugegeben. Pathetisch. Aber ein Punkt.

Hackensack

Es sind diese Songs die da sind, dich begleiten wenn etwas passiert. „Hackensack“ von den Fountains of Wayne war da in einer dunklen Stunde im Auto. On Repeat, immer und immer wieder.

Hackensack ist eine klassische „Loser“-Geschichte. Gesungen von dem Typen, der in der Kleinstadt zurückgelassen wird. Von der Frau, die sich auf macht in die Welt und zur gefeierten Schauspielerin wird. In dem Song geht es um Sehnsucht. Und ums trauern. Hier wird einer perfekten Zeit nachgesehnt. Er möchte darauf warten, bis sie zurück kommt. Sie wird aber nicht kommen, nie mehr wieder. Bis er loslässt, vielleicht kommt dann etwas wieder. Nicht was früher war, aber irgendetwas Neues.

Ich rede gerne über das Deuten, als wäre es einfach zu verstehen, warum sich die Dinge entwickeln zwischen zwei Menschen, wie sie es manchmal tun. Und oft versteht man nur mit gehörigem Abstand. Ich habe damals festgehalten, so lange ich konnte. Weil ich mir lange nicht eingestehen wollte, daß das was ich suchte, hier nicht mehr zu finden war. Wir hatten so viel Großes und auch Kleines gemeinsam durchgemacht. Sind zusammen gewachsen, aneinander, übereinander. Aber irgendwann hörte das auf. Es war kein miteinander mehr, und das warum so schwierig zu erkunden. Weil wir uns so schlecht von den Dingen trennen konnten, die uns schon als Kinder auf den Weg gegeben wurden. Weil wir verschiedene Erwartungen vom Gegenüber entwickelten über die Zeit.  Du siehst in mir was du sehen willst, ich sehe in dir was ich sehen möchte.

Am Morgen, nach einer weiteren Auseinandersetzung, sank ein, was ich schon antizipiert hatte, aber bisher nicht zulassen wollte. Diese Geschichte hatte ich aus erzählt. Die schönen Geschichten waren nur aus der Vergangenheit, die neuen mussten wo anders erzählt werden. Kein ringen mehr um den Entschluss, die Wucht der Erkenntnis ließ keinen anderen Schluß zu.

„I used to know you when we were young
You were in all my dreams
We sat together in period one
Fridays at 8:15
Now I see  your face in the strangest places
Movies and magazines
I saw you talkin‘ to Christopher Walken
On my TV screen

But I will wait for you
As long as I need to
And if you ever get back to Hackensack
I’ll be here for you“
Sie wird nicht wiederkommen, und ich würde es auch nicht wollen. Das war mir in dem Moment klar. Das Lied erzählte genau davon. 2 Stunden lang, immer wieder. Und so bleibt es für immer damit verbunden, bis zum Ende.

Harmonie

„Harmonische Systeme sind dumme Systeme! In der Natur entstehen neue Ordnungsmuster immer aus Widerspruch, nicht aus Harmonie.“ – Professor Peter Kruse

Diese Symmetrie zwischen Glück und Unglück ist manchmal schwer zu ertragen. Wenn es eng wird zwischen den Polen und die Szenerie zu kippen droht. Wenn die Gravitation der Situation dich in eine nicht erwartete Richtung zieht. Dann mache ich die Augen zu und gehe Schritt für Schritt, mit der Hoffnung, daß es schon gut gehen wird.

Regine

Jetzt ist nichts mehr da. Alles geerntet. Der Bauer wird kommen und neu säen, aber bis dahin darf sich das Feld erholen. Es wird wieder etwas an dieser Stelle sein.
„All das weiß ich, und gleichzeitig weiß ich, dass sich kein höherer Genuss denken lässt, als geliebt zu werden, heißer geliebt als alles in der Welt. Sich in ein Mädchen hineinzudichten ist eine Kunst, sich aus einem Mädchen herauszudichten ist ein Meisterstück.“ – Sören Kierkegaard

Fünf Prozent

„Harald Welzer: Soziale Bewegungen gehen immer von Minderheiten aus. Die Gesellschaft ist bewusstseinsmäßig so aufgeteilt, dass 5–10% ein Avantgarde-Denken haben, weitere 5–10% sind extrem konservativ und die restlichen 80% interessieren sich einen Scheiß für irgendwas und machen alles mit. Also ist ein Lebensstilwandel, der von 5% auf die Wege gebracht wird, effektiv.“
.
Man muss wissen, dass wir eine kapitalistische Wachstumswirtschaft haben, dass Leute konsumabhängig sind, dass sie sich in vielfältigen Suchtstrukturen befinden, in denen sie sich auch befinden sollen. Wir könnten etwas verrücktes machen. Wir lassen diese Strukturen einfach nicht mehr auf uns wirken und entwickeln unsere eigenen. Das wäre doch was.

Abschlußrede 2018

Eigentlich wollte ich meine Rede vor den Abschlußklassen, dem Kollegium und den Eltern, der Gemeinschaftsschule an der ich Schulelternbeirat bin, dieses Jahr nicht veröffentlichen. Ich hatte den allgemeinen Teil vom letzten Jahr einfach übernommen, manchmal muss es ja auch schnell gehen beim schreiben. Aber nun kamen tatsächlich nochmal Anfragen. Hier also folgend die Abschlußrede, es geht um Gleichberechtigung. Und außerdem ist der Hauptteil natürlich neu und dann auch entsprechend recherchiert 😉

„Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Angehörige, liebe Lehrer,

heute feiern wir das Ende eines Lebensabschnitts. Wir feiern die Zeit, die für euch vor vielen Jahren als der „Ernst des Lebens“ begann.
Ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist René Hamdorf und bin seit gut 3 Jahren Teil des Vorstandes vom Schulelternbeirat und habe 2 Kinder hier an der Toni, die Schule, die einen großen Teil eures Lebens in den letzten Jahren ausgemacht hat.

Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, wart hier für eine beachtliche und prägende Zeit und habt alle etwas mitgenommen. Erfahrungen, die euch bestärken werden auf eurem weiteren Lebensweg. Da gab es sicher ein paar weniger erfreuliche und doch hoffentlich, und da bin ich mir sicher, viele schöne, vielfältige und große Erlebnisse, die euch genau dahin gebracht haben, wo ihr jetzt steht.

Ich möchte mich ausdrücklich auch im Namen des Schulelternbeirates bei Ihnen liebe Eltern bedanken, die in den Jahren ihrer Kinder an dieser Schule geholfen haben, den Alltag zu gestalten. Bei Veranstaltungen aller Art zu helfen. Aufbauen, organisieren, mitgestalten, für Verpflegung sorgen, die Schule zu einem Ort machen, an dem Gemeinschaft gelebt wird.
Bedanken möchte ich mich natürlich auch im Namen aller Eltern bei der Schulleitung, allen Lehrerinnen und Lehrern, bei allen Angestellten. Ihr habt eine weitere Generation zum nächsten Abschnitt geleitet. Und das mit viel Herz und Einsatz. Vielen Dank!

Der Ernst des Lebens ist für euch, liebe Schülerinnen und Schüler, damit jetzt vorbei und es beginnt ein neuer Abschnitt. Ab jetzt wird es leichter! Jetzt schaut ihr mal in die Gesichter derer ihr unterrichtet worden seid und ihr werdet sehen, nur Bestätigung!
Jetzt geht ihr vielleicht weiter zu einer anderen Schule, ihr tretet eine Ausbildung an, oder geht studieren.
Jetzt kommt die Zeit, in der ihr um eurer Willen streiten und neu denken müsst.
Auch die Jahre zuvor habe ich an dieser Stelle zum nachdenken, zum Fragen stellen und zum in Frage stellen des Status Quo angehalten. Damit möchte ich auch dieses Jahr nicht brechen. Denn ihr bekommt jetzt immer mehr die Möglichkeit euer Umfeld zu gestalten.

Angesprochen auf die Kunst der Auseinandersetzung fällt mir eine Anekdote über den Musiker Arnold Schönberg ein. Ein garstiger Mann, der eines Abends mit einem seiner Studenten stritt und im Verlauf des Gesprächs sagte ein junger Mann unvorsichtigerweise: “Das kann ich beweisen!” Daraufhin sagte Schönberg: “In der Kunst kann man garnichts beweisen.” Und nach einer kurzen Pause: “Und wenn, dann nicht Sie!” Dann machte er noch eine Pause und sagte: ”Und wenn Sie, dann nicht mir.”
Ich möchte, daß ihr analog zu dieser Anekdote der junge Mann seid, denn die Welt da draußen kann mitunter so ein Schönberg sein. Ich versuche euch davon zu überzeugen, daß ihr, egal wo ihr euren weiteren Weg fortsetzt, euch genau umschaut. Es gibt so viel zu tun.

Allen ist klar, daß wir vor großen Umbrüchen stehen, daß diese schon an die Tür klopfen und schon stattfinden. Gesellschaft verändert sich, wir nennen es jetzt Netzwerkgesellschaft und wir machen genau das, wir netzwerken. Der technische Fortschritt hat uns eine große Verdichtung der Kommunikation gebracht, es gelten neue Regeln im sich untereinander austauschen. Ihr macht das alle schon instinktiv, ihr nutzt das Handy wie selbstverständlich, die Technik formt Teile der Gesellschaft.

Ich möchte mich dieses Jahr jedoch inhaltlich dem weiblichen Teil der Schulabgänger unter euch widmen. Das hat einen ganz persönlichen Grund. Ich habe eine Tochter, die nach den Sommerferien in die 7. Klasse kommt. Als Vater möchte ich natürlich, daß sie jetzt und später die gleichen Chancen bekommt wie ihre männlichen Mitstreiter. Das liegt in der Natur der Sache, Eltern möchten doch immer das Beste für ihr Kind, warum sollte man bei dem Thema Gleichberechtigung eine Ausnahme machen. So habe ich schon vor einer Weile angefangen mich mit dem Thema zu beschäftigen. Schnell finde ich zuhauf Beispiele für ungerechte Verteilung bei der Behandlung der Geschlechter.
Ein konkretes? Nicht zu übersehen ist zum Beispiel der Gender Pay Gap, also der Unterschied im durchschnittlichen Verdienst der Geschlechter. Dazu gibt es Untersuchungen in der EU, in denen ein Unterschied von bis zu 21% je Branche angegeben wird.

Diese strukturellen Faktoren schlagen sich auch in anderen Zahlen nieder. In einer repräsentativen Studie des Bundesfamilienministeriums von 2016 hatten Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren etwa die gleichen Schulabschlüsse wie Männer – 82 Prozent davon hatten eine berufliche Qualifikation. Dennoch waren nur 39 Prozent der Frauen in Vollzeit beschäftigt, aber 88 Prozent der Männer. Über ein eigenes Nettoeinkommen von mehr als 2000 Euro verfügten nur zehn Prozent der Frauen, aber 42 Prozent der Männer.
In Umfragen klagen Frauen über ungleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit im Vergleich zu männlichen Kollegen und über herablassendes Verhalten. So gibt jede dritte Mathematikerin, Physikerin oder Ingenieurin an, dass sie darunter leide, dass Kollegen sie behandeln, als sei sie inkompetent.
Dabei ist häufig das Gegenteil der Fall:
Parlamente mit Frauenquote sind kompetenter: Eine der wenigen Studien zur Wirkung von Frauenquoten auf die parlamentarische Kompetenz zeigt, dass eine FrauenQuote zu einem kompetenteren Parlament führt. Das liegt daran, dass die weniger kompetenten Parlamentarier ihren Platz für kompetentere Frauen räumen müssen.
Frauenvorstände sorgen für stabilere Banken: Sitzen im Bankvorstand mehr Frauen, ist die Bank stabiler – der Kapitalpuffer ist größer, was wiederum andere relevante Stabilitätsfaktoren positiv beeinflusst.
Frauen fördern eine bessere Wirtschaft: Würden in den USA prozentual genauso viele Frauen arbeiten wie in Norwegen – also 76% statt 67% –, würde das ein jährliches Plus beim Bruttosozialprodukt von knapp 1,3 Billionen Euro bedeuten. Frauen stecken ihr Geld öfter in langfristige Anlagen für die eigene und die Bildung der Kinder. Mal ganz abgesehen davon, dass männliche Wesen sich durchschnittlich weniger umweltfreundlich verhalten als die weiblichen Vertreter – weil es unmännlich ist.
Mädchen kooperieren besser: Egal wo auf der Welt: Mädchen kooperieren besser als Jungs und erreichen eine höhere Punktzahl im sogenannten »kollaborativen Problemlösen«. Das äußert sich zum Beispiel darin, dass sie sich stärker für die Meinung anderer interessieren und für den Erfolg anderer einsetzen.
Und trotz all dieser Beispiele sind noch immer nur 23% aller Parlamentarier weltweit Frauen (in Deutschland sind es 30,9%), noch immer sind Frauen in den Chefetagen, Serien, Talkshows und bei Tageszeitungen dieser Welt unterrepräsentiert, oft wird dort eher auf männliche Mittelmäßigkeit gesetzt.

Und jetzt kommt ihr ins Spiel, und zwar alle hier die sich jetzt aufmachen den nächsten Schritt zu gehen, in eine andere Schule, in die Ausbildung oder an die Uni. Nichts rechtfertigt diese Unterschiede, keine Tradition, kein “so war es immer”. Ich möchte, daß ihr und auch meine Tochter euren Beitrag zur Entwicklung dieser Gesellschaft leisten könnt. Darauf freue ich mich. Das möchte ich euch nochmal ans Herz legen auf dem Weg in eure Zukunft.
Abschließend möchte ich noch klarstellen, das Allerletzte was ihr Frauen braucht, ist natürlich ein Mann, der für euch spricht. Das könnt ihr sehr gut alleine. Aber wenn wir wirklich an Gleichstellung interessiert sind, dann unterstützen wir uns in all diesen Fragen gegenseitig und versuchen immer mehr Männer davon zu überzeugen, daß das der richtige Weg ist. Es geht darum, Bewusstsein für diese Problematik zu schaffen. Zusammen schaffen wir mehr.

Ich möchte mich abschließend für eure Aufmerksamkeit bedanken und wenn ihr euch ein Sache merken sollt aus dieser Rede….
In der Kunst kann man gar nichts beweisen,
In der Realität schon!“