Songs für den andersbegabten Liebhaber

Kaum ist die erste Hälfte von 2018 fast um, habe ich das Jahr 2017 in einer EP verpackt auf die Reise geschickt. Songs beschreiben einen Moment. Die meisten können zwar eine übertragende Bedeutung erhalten die auch längerfristig von Geltung ist, die ursprüngliche Intention geht aber in der Regel verloren. Sie hatte Gültigkeit, in der einen Situation, an dem einen Tag. So auch die folgenden Lieder. Wenn ich sie höre, dann erinnere ich mich an das Gefühl in diesem Augenblick. Dann freue ich mich, daß ich es festgehalten habe, und das jetzt alles anders ist. Nicht besser, nicht schlechter, einfach anders. Alle Songs sind in Eigenarbeit in den wenigen Stunden Zeit, oft als Nachtschicht, entstanden. Schnell und roh und ohne viel auf Hochglanz polieren. Sie sollen einfach meine Erinnerung sein. Wenn ich das nächstes Jahr zum gleichen Zeitpunkt nochmal schaffe, bin ich gut. Es gibt sie auf allen großen Plattformen, iTunes, Amazon, Deezer, Tidal, iHeart Radio usw. Vielleicht hört ihr ja mal rein. Letzten Monat habe ich mit Streams 2,87$ verdient, *schreib Kündigung*……

Alles geht

und wenn du mich fragst:”willst du gehen?”
dann schau ich dich an und versuch zu verstehen
was ebend noch war, ist längst nicht mehr da
negiert sich jetzt selbst und kommt nie mehr nah

es ist doch so, wir wollen bestehen
im grunde der antwort, suchend, entlehnen
was flüchtig wie gas, sich langsam entwindend,
verschwindet und stets doch die schatten bindet

Ich halt’s schon lang nicht mehr fest
alles geht, alles geht
was groß war und langsam in vergessenheit gerät
alles geht, alles geht

ich nehme die spur, nehm’ jetzt das vage
nehme mir die angst, den ernst der lage
was du versuchst dir fern zu halten
versuch ich von nun an in demut zu verwalten

Und dann im Moment, du drehst dich weg
Kann dich nicht finden, ich such dein Versteck
Kommt die Erkenntnis, ich kann sie sehen
Wenn du etwas liebst, dann lass es gehen

Advertisements

Simfy

CD tot, MP3 Download tot. Es lebe die Wolke. Ich lege einen Testmonat bei Simfy ein, bedeutet 13 Millionen Songs verfügbar, für 10 Euro im Monat. Ich kann alle Alben und Playlists Offline verfügbar machen, habe die entsprechende Android App. So weit, so gut. Mit der sehr guten Auswahl von Simfy kann ich ca 95% meines Bedarfes decken, sie haben nicht alle Künstler, aber viele.
Jetzt mein Problem. Mein Musikkonsumverhalten ändert sich mal wieder. Habe am Anfang natürlich derbe viel gezogen, vieles wieder gelöscht. Hätte ich alles gekauft, wäre ich stramm mal über 100 Euro losgeworden. Aber ich habe neue Künstler gefunden die ich richtig gut finde. Ach so ja, das Problem: Alles ist verdammt vergänglich, es kommt direkt aus der Wolke. Gehe ich von Simfy wieder weg weil zwangsläufig ein noch besserer Anbieter kommen wird, dann stehe ich buchstäblich vor dem Nichts und muß von vorne anfangen.
Um ehrlich zu sein, es gibt für mich eigentlich keine Alternative. CD’s kann sich kein Mensch mehr leisten, die MP3-Sammlung auf der Festplatte wird auch langsam nervig, zu unübersichtlich und man muß sich ständig um die Sicherung kümmern.
Also, um es kurz zu machen, habe Bauchschmerzen ob der Wolkenentwicklung. Die Verfügbarkeit der Masse an Musik ist zu gleichen Teilen aber toll. Was also tun? So weitermachen und den Dingen seinen Lauf lassen oder sich einschränken und damit nur selten Tonträger kaufen? Ich weiß es nicht, werde versuchen zu berichten….