Abschlußrede 2018

Eigentlich wollte ich meine Rede vor den Abschlußklassen, dem Kollegium und den Eltern, der Gemeinschaftsschule an der ich Schulelternbeirat bin, dieses Jahr nicht veröffentlichen. Ich hatte den allgemeinen Teil vom letzten Jahr einfach übernommen, manchmal muss es ja auch schnell gehen beim schreiben. Aber nun kamen tatsächlich nochmal Anfragen. Hier also folgend die Abschlußrede, es geht um Gleichberechtigung. Und außerdem ist der Hauptteil natürlich neu und dann auch entsprechend recherchiert 😉

„Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Angehörige, liebe Lehrer,

heute feiern wir das Ende eines Lebensabschnitts. Wir feiern die Zeit, die für euch vor vielen Jahren als der „Ernst des Lebens“ begann.
Ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist René Hamdorf und bin seit gut 3 Jahren Teil des Vorstandes vom Schulelternbeirat und habe 2 Kinder hier an der Toni, die Schule, die einen großen Teil eures Lebens in den letzten Jahren ausgemacht hat.

Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, wart hier für eine beachtliche und prägende Zeit und habt alle etwas mitgenommen. Erfahrungen, die euch bestärken werden auf eurem weiteren Lebensweg. Da gab es sicher ein paar weniger erfreuliche und doch hoffentlich, und da bin ich mir sicher, viele schöne, vielfältige und große Erlebnisse, die euch genau dahin gebracht haben, wo ihr jetzt steht.

Ich möchte mich ausdrücklich auch im Namen des Schulelternbeirates bei Ihnen liebe Eltern bedanken, die in den Jahren ihrer Kinder an dieser Schule geholfen haben, den Alltag zu gestalten. Bei Veranstaltungen aller Art zu helfen. Aufbauen, organisieren, mitgestalten, für Verpflegung sorgen, die Schule zu einem Ort machen, an dem Gemeinschaft gelebt wird.
Bedanken möchte ich mich natürlich auch im Namen aller Eltern bei der Schulleitung, allen Lehrerinnen und Lehrern, bei allen Angestellten. Ihr habt eine weitere Generation zum nächsten Abschnitt geleitet. Und das mit viel Herz und Einsatz. Vielen Dank!

Der Ernst des Lebens ist für euch, liebe Schülerinnen und Schüler, damit jetzt vorbei und es beginnt ein neuer Abschnitt. Ab jetzt wird es leichter! Jetzt schaut ihr mal in die Gesichter derer ihr unterrichtet worden seid und ihr werdet sehen, nur Bestätigung!
Jetzt geht ihr vielleicht weiter zu einer anderen Schule, ihr tretet eine Ausbildung an, oder geht studieren.
Jetzt kommt die Zeit, in der ihr um eurer Willen streiten und neu denken müsst.
Auch die Jahre zuvor habe ich an dieser Stelle zum nachdenken, zum Fragen stellen und zum in Frage stellen des Status Quo angehalten. Damit möchte ich auch dieses Jahr nicht brechen. Denn ihr bekommt jetzt immer mehr die Möglichkeit euer Umfeld zu gestalten.

Angesprochen auf die Kunst der Auseinandersetzung fällt mir eine Anekdote über den Musiker Arnold Schönberg ein. Ein garstiger Mann, der eines Abends mit einem seiner Studenten stritt und im Verlauf des Gesprächs sagte ein junger Mann unvorsichtigerweise: “Das kann ich beweisen!” Daraufhin sagte Schönberg: “In der Kunst kann man garnichts beweisen.” Und nach einer kurzen Pause: “Und wenn, dann nicht Sie!” Dann machte er noch eine Pause und sagte: ”Und wenn Sie, dann nicht mir.”
Ich möchte, daß ihr analog zu dieser Anekdote der junge Mann seid, denn die Welt da draußen kann mitunter so ein Schönberg sein. Ich versuche euch davon zu überzeugen, daß ihr, egal wo ihr euren weiteren Weg fortsetzt, euch genau umschaut. Es gibt so viel zu tun.

Allen ist klar, daß wir vor großen Umbrüchen stehen, daß diese schon an die Tür klopfen und schon stattfinden. Gesellschaft verändert sich, wir nennen es jetzt Netzwerkgesellschaft und wir machen genau das, wir netzwerken. Der technische Fortschritt hat uns eine große Verdichtung der Kommunikation gebracht, es gelten neue Regeln im sich untereinander austauschen. Ihr macht das alle schon instinktiv, ihr nutzt das Handy wie selbstverständlich, die Technik formt Teile der Gesellschaft.

Ich möchte mich dieses Jahr jedoch inhaltlich dem weiblichen Teil der Schulabgänger unter euch widmen. Das hat einen ganz persönlichen Grund. Ich habe eine Tochter, die nach den Sommerferien in die 7. Klasse kommt. Als Vater möchte ich natürlich, daß sie jetzt und später die gleichen Chancen bekommt wie ihre männlichen Mitstreiter. Das liegt in der Natur der Sache, Eltern möchten doch immer das Beste für ihr Kind, warum sollte man bei dem Thema Gleichberechtigung eine Ausnahme machen. So habe ich schon vor einer Weile angefangen mich mit dem Thema zu beschäftigen. Schnell finde ich zuhauf Beispiele für ungerechte Verteilung bei der Behandlung der Geschlechter.
Ein konkretes? Nicht zu übersehen ist zum Beispiel der Gender Pay Gap, also der Unterschied im durchschnittlichen Verdienst der Geschlechter. Dazu gibt es Untersuchungen in der EU, in denen ein Unterschied von bis zu 21% je Branche angegeben wird.

Diese strukturellen Faktoren schlagen sich auch in anderen Zahlen nieder. In einer repräsentativen Studie des Bundesfamilienministeriums von 2016 hatten Frauen im Alter zwischen 30 und 50 Jahren etwa die gleichen Schulabschlüsse wie Männer – 82 Prozent davon hatten eine berufliche Qualifikation. Dennoch waren nur 39 Prozent der Frauen in Vollzeit beschäftigt, aber 88 Prozent der Männer. Über ein eigenes Nettoeinkommen von mehr als 2000 Euro verfügten nur zehn Prozent der Frauen, aber 42 Prozent der Männer.
In Umfragen klagen Frauen über ungleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit im Vergleich zu männlichen Kollegen und über herablassendes Verhalten. So gibt jede dritte Mathematikerin, Physikerin oder Ingenieurin an, dass sie darunter leide, dass Kollegen sie behandeln, als sei sie inkompetent.
Dabei ist häufig das Gegenteil der Fall:
Parlamente mit Frauenquote sind kompetenter: Eine der wenigen Studien zur Wirkung von Frauenquoten auf die parlamentarische Kompetenz zeigt, dass eine FrauenQuote zu einem kompetenteren Parlament führt. Das liegt daran, dass die weniger kompetenten Parlamentarier ihren Platz für kompetentere Frauen räumen müssen.
Frauenvorstände sorgen für stabilere Banken: Sitzen im Bankvorstand mehr Frauen, ist die Bank stabiler – der Kapitalpuffer ist größer, was wiederum andere relevante Stabilitätsfaktoren positiv beeinflusst.
Frauen fördern eine bessere Wirtschaft: Würden in den USA prozentual genauso viele Frauen arbeiten wie in Norwegen – also 76% statt 67% –, würde das ein jährliches Plus beim Bruttosozialprodukt von knapp 1,3 Billionen Euro bedeuten. Frauen stecken ihr Geld öfter in langfristige Anlagen für die eigene und die Bildung der Kinder. Mal ganz abgesehen davon, dass männliche Wesen sich durchschnittlich weniger umweltfreundlich verhalten als die weiblichen Vertreter – weil es unmännlich ist.
Mädchen kooperieren besser: Egal wo auf der Welt: Mädchen kooperieren besser als Jungs und erreichen eine höhere Punktzahl im sogenannten »kollaborativen Problemlösen«. Das äußert sich zum Beispiel darin, dass sie sich stärker für die Meinung anderer interessieren und für den Erfolg anderer einsetzen.
Und trotz all dieser Beispiele sind noch immer nur 23% aller Parlamentarier weltweit Frauen (in Deutschland sind es 30,9%), noch immer sind Frauen in den Chefetagen, Serien, Talkshows und bei Tageszeitungen dieser Welt unterrepräsentiert, oft wird dort eher auf männliche Mittelmäßigkeit gesetzt.

Und jetzt kommt ihr ins Spiel, und zwar alle hier die sich jetzt aufmachen den nächsten Schritt zu gehen, in eine andere Schule, in die Ausbildung oder an die Uni. Nichts rechtfertigt diese Unterschiede, keine Tradition, kein “so war es immer”. Ich möchte, daß ihr und auch meine Tochter euren Beitrag zur Entwicklung dieser Gesellschaft leisten könnt. Darauf freue ich mich. Das möchte ich euch nochmal ans Herz legen auf dem Weg in eure Zukunft.
Abschließend möchte ich noch klarstellen, das Allerletzte was ihr Frauen braucht, ist natürlich ein Mann, der für euch spricht. Das könnt ihr sehr gut alleine. Aber wenn wir wirklich an Gleichstellung interessiert sind, dann unterstützen wir uns in all diesen Fragen gegenseitig und versuchen immer mehr Männer davon zu überzeugen, daß das der richtige Weg ist. Es geht darum, Bewusstsein für diese Problematik zu schaffen. Zusammen schaffen wir mehr.

Ich möchte mich abschließend für eure Aufmerksamkeit bedanken und wenn ihr euch ein Sache merken sollt aus dieser Rede….
In der Kunst kann man gar nichts beweisen,
In der Realität schon!“

Advertisements

Netzwerkgesellschaft

Der Bundestrojaner wird immer häufiger eingesetzt. Occupy Wall Street nutzt Messenger zum organisieren von Widerstand. Soziale Netzwerke, Micro-Blogging, Display Advertising, Microsites, Mobiles Marketing, Virals & Seeding. Fragmente sich in die Gesellschaft einschleichender Netzwerke. Verhalten und Erwartungen der Nutzer ändern sich seit Jahren stetig. Das Netz war Medium für Transaktionen, ein Einkauf. Jetzt ist es zum Teil der eigenen Persönlichkeit geworden. Digitale Netzwerke bilden reale Netzwerke ab. Sender und Empfänger sind nicht mehr auseinander zu halten. Und das ist die eigentlich Sensation. Wir können die Quelle sein, nicht mehr nur eine übergeordnete Stelle.
Halten wir fest, die Netzwerke sind tief in unsere Gesellschaft eingedrungen, wir wissen nur noch nicht, was es bedeutet. Wir müssen eine neue Gesellschaft definieren. Und keiner weiß wie. Die Verunsicherung ist überall zu spüren. Ein Teil der Menschen flüchtet in einfache Antworten, die AfD liegt im Moment bei 20% in den Umfragen, das auch noch bundesweit. Der andere Teil stellt Fragen und weiß nicht so richtig.
Diese Unsicherheit zieht sich durch fast alle Bereiche des Lebens. Da ich eine 10-jährige Tochter und einen 12-jährigen Sohn habe, interessiere ich mich für das Thema Schule. Denn Schule ist Gesellschaft. Alle Grundlagen werden hier gelegt, alle Bewegungen werden hier abgebildet. Schule muß Antworten haben auf alle Entwicklungen in der Gesellschaft, denn sie kann nicht ausweichen. Schule muß auch eine Antwort auf die Netzwerkgesellschaft finden. Als Schulelternbeirat und IT’ler merke ich immer wieder, der Weg ist noch lang und noch haben die „Erhalter“ die Überhand. An der Gemeinschaftsschule meines Sohnes besagt die Handyregelung, daß keine Handys benutzt werden dürfen. Es sollen keine Smombies in der Schule rumlaufen. Was auf den ersten Blick Sinn macht, ist aus Soziologischer Sicht ein Versuch der Verdrängung der Netzwerkgesellschaft aus der Schulrealität. Wir haben keine Antwort, also ignorieren wir das Netz und tuhen so, als ob es die neue Gesellschaftsform nicht gibt. Die Angst vor dem Unbekannten übernimmt die Führung.
Eines muß jedoch klar sein, neue Medien sind in der Soziologie zur vierten Sozialisationsform aufgestiegen. Neben der Familie, der Schule und den Peers übernimmt das Netzwerk einen wichtigen Teil des Erwachsenwerdens. Von unserem Schulsystem wird dieser Fakt völlig außen vor gelassen. Es gibt keine Konzepte dafür. Digital vernetzte Medien sind längst zur Kulturtechnik geworden, in einer Reihe mit Lesen, Schreiben und Rechnen. Weite Teile der Schullandschaft ignorieren auch diese Entwicklung. Was also tun?
Ein einbeziehen der neuen Medien als Kulturtechnik, als Sozialisierungsinstanz, als Gesellschaftsform hieße dementsprechend: Schulentwicklung! Medienbildung ist Schulentwicklungsprozess. Jede Schule muß sich auf den Weg machen. Vorschläge gefällig?

– Auswählen und Nutzen von Medienangeboten
– Eigenes Gestalten und Verbreiten von Medienprodukten
– Verstehen und Bewerten von Medienprodukten und ­‐angeboten
– Erkennen und Aufarbeiten der Wirkungen von Medien auf alle Lebensbereiche und den Menschen
– Es bedarf eines Schulfaches »Medienbildung«
– Es bedarf neuartiger (verbindlicher) Fortbildungskonzepte und ­‐formate für Lehrerinnen und Lehrer
.
.
.
Ich wäre dann soweit anzufangen. Wer kommt mit?

Gerald Hüther: Schule und Gesellschaft

Gerald Hüther: Wieso die Schulen versagen

Quelle: u.a. MediaMatters! Christian Filk, Europa Universität Flensburg